Tigong: Ein weiteres Start-up zieht ins GATEWAY

Ein Arbeitsplatz in einem Inkubator ist (leider) immer zeitlich begrenzt. Das liegt in der Natur der Sache. Spätenstens mit der Firmengründung, ist die Zeit im GATEWAY zu Ende. In den vergangenen Wochen sind zwei Start-ups aus dem GATEWAY auszogen. FoodLoop hat sich mittlerweile im GIZ Gründer- und Innovationszentrum GmbH im TechnologiePark Köln eingelebt, die Gründer der Mobile Box sind ins RTZ Rechtsrheinisches Technologie- und Gründerzentrum Köln GmbH gezogen. Natürlich unterstützen wir unsere Schützlinge auch weiterhin gerne, auch wenn sie nicht mehr unter unserem Dach arbeiten.

An Start-up-Nachschub mangelt es uns nicht. Nach Catch Talents zieht nun auch Tigong ins GATEWAY. Das Team, bestehend aus Jan Bergann, Robin Larbi und Alexander Grothenrath, entwickelt einen algorithmen-basierten digitalen Marktplatz, der das Prinzip des „Group-Buying“ mit den hohen Reichweiten sozialer Netzwerke kombiniert. Dies ist sowohl für die Händler als auch für die Nutzer vorteilhaft. Über selbstlernende und in Echtzeit reagierende Preis-Algorithmen wird Händlern das fortlaufende Preismanagement abgenommen. Das spart erhebliche Kosten für die Anbindung und Betreibung des Vertriebskanals ein. Händler mit unzureichenden Absatzmengen können über ein sog. Händler-Matching zusammengeführt werden, um große Absatzvolumina aufzubringen und somit ihr Umsatzpotenzial zu steigern. Außerdem profitieren sie in gemeinschaftlichen Händlereinkäufen von besseren Konditionen von Zulieferern. Mehr zum Team könnt Ihr in Kürze auf unser Homepage unter der Rubrik „Start-ups“ lesen.