Exzellenz Start-up Center GATEWAY

Der Gründungservice GATEWAY existiert bereits seit 2015 und hat schon viele namenhafte Startups bei ihrer Gründung begleitet. Durch eine Förderung von rund 23 Millionen Euro des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen darf sich das GATEWAY seit Beginn des Jahres 2019 als Exzellenz Start-up Center (ESC) bezeichnen.

Was ändert sich?

Neben der Namensänderung zum GATEWAY Exzellenz Start-up Center folgen durch die Förderung des Landes NRW noch viele weitere Änderungen, um eine fakultätsübergreifende Unternehmerkultur an der Universität zu Köln zu etablieren. Köln und das umliegende Rheinland sollen zum Innovationsstandort werden und somit die Region auf eine digitalisierte Zukunft vorbereiten.

Um dies umsetzen zu können, wurden insgesamt acht Arbeitspakte entwickelt, die die Etablierung acht neuer Professuren in den Bereichen Entrepreneurship, Digitalisierung und Innovation vorsehen.

Die ersten vier Arbeitspakete konzentrieren sich hauptsächlich darauf, die Studierenden an die Gründungsthematik heranzuführen. Dazu sollen im ersten Schritt mehr Sensibilisierungsveranstaltungen wie Gründungsideenwettbewerbe und Hackathons angeboten werden.

Zudem soll das Kursangebot im Bereich Entrepreneurship durch die Etablierung der neuen Professuren deutlich ausgebaut werden. Studierende sollen somit die Chance erhalten, sich komplementär zu ihren fachlichen Curricula im Bereich Unternehmertum weiterzubilden.

Eine zentrale Funktion wird auch durch die sogenannten Transferscouts eingenommen. Diese sind an den verschiedenen Fakultäten dafür zuständig, innovative Ideen und Transfer-Potenziale zu identifizieren, um somit Studierende und Wissenschaftler*innen zur Gründung zu ermutigen. Zudem werden Transferbotschafter*innen in den Fakultäten etabliert.

Durch eine intensivere Sensibilisierung wird auch ein größeres Gründungsinteresse erwartet. Um dieser Erwartung gerecht zu werden, sollen auch die Beratungskapazitäten im GATEWAY ESC ausgebaut werden, um somit zu gewährleisten, dass auch möglichst viele Studierende und Wissenschaftler*innen ihre Gründungideen umsetzen können. Zusätzlich sollen auch Geräte wie 3D-Drucker zur Erstellung von Prototypen installiert werden.

Die Arbeitspakete fünf bis acht konzentrieren sich im Konkreteren mehr auf Studierende, die mit ihren Gründungen schon weiter vorangeschritten sind. Das GATEWAY ESC kann durch das langjährige und erfolgreiche Bestehen des GATEWAY bereits auf viel Expertise und ein ausgedehntes und hochkarätiges Netzwerk zugreifen. Dies bietet eine hervorragende Vorlage für die erfolgreiche Begleitung von jungen und innovativen Start-ups.