Erster Demo Day des Future Champions Accelerator Rhein Ruhr

Zehn regionale Start-ups präsentieren Innovationen für globale Herausforderungen

Am 25. Februar trafen sich in den Räumen der LavaLABS Moving Images GmbH in Düsseldorf mehr als 100 hochrangige UnternehmensvertreterInnen, InvestorInnen und universitäre MultiplikatorInnen aus dem gesamten Rhein/Ruhr-Gebiet, um sich einen Abend lang über innovative Geschäftsmodelle und das regionale Start-up-Ökosystem auszutauschen – und erfolgreiche GründerInnen zu feiern.

Anlass dafür war der 1. Demo Day des Future Champions Accelerator Rhein Ruhr, dem Start-up-Förderprogramm der Universität Duisburg-Essen, der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf und der Universität zu Köln.

Start-ups präsentieren ihre Erfolge

Nach zwölf Monaten individuellem Coaching, bedarfsgerechter Weiterbildung und intensiven Networkings präsentierten zehn Teams mit wissens-, technologie- oder nachhaltigkeitsbasierten Geschäftsmodellen ihre Entwicklung im Verlauf des Programms. Zu den erkennbaren Fortschritten gehörten dabei die Sicherung zahlreicher Anschlussförderungen, etwa die Teilnahme am nationalen Förderprogramm EXIST für Gründungen aus der Wissenschaft, Förderprogrammen des Landes NRW oder private Investitionen. Auch bei prestigeträchtigen Businessplan- und Start-up-Wettbewerben konnten die Start-ups glänzen, z.B. mecorad beim Fraunhofer Venture TandemCamp, poligy beim Chem Startup Award oder ColFerroX bei den EIT Awards. Fünf Start-ups konnten in der Zeit der Accelerator-Betreuung die Unternehmensgründung finalisieren, bei zwei Weiteren erfolgt die Firmierung in absehbarer Zeit.

Im Rahmen des ersten Jahrgangs des Future Champions Accelerator Rhein Ruhr wurden für die Teams zwölf Veranstaltungen angeboten und über 30 MentorInnen und ExpertInnen für gründungsrelevante Spezialthemen eingesetzt – zusätzlich zu dem Start-up-Coach, der den Start-ups 24/7 zur Verfügung stand.

„Der Demo Day hat gezeigt, was für tolle junge Entrepreneure wir in der Rhein-Ruhr-Region haben. Sie bringen alles mit, was man für den Erfolg braucht: Ehrgeiz, Kreativität, Teamfähigkeit und die kritische Selbstreflexion. Ihnen gehört die Zukunft.“

Dr. Christian Tribkowski, Branchenanalyst bei Handelsblatt Research Institute

Auf den Zahn gefühlt

In einem moderierten Sofagespräch hatten alle Teams noch einmal Gelegenheit, sich und ihre Geschäftsidee den anwesenden Gästen vorzustellen und ihre Entwicklung in den letzten Monaten zu schildern.

Begleitet wurden die Gespräche dabei von den BranchenexpertInnen Anna-Lena Kümpel, Startup-Agentin der Digital Hub Cologne GmbH, Dr. Klemens Gaida, Geschäftsführer der Digital Innovation Hub Düsseldorf/Rheinland GmbH, sowie Jan Nicolai Hennemann, Ansprechpartner Innovationsförderung im Kompetenznetzwerk Umweltwirtschaft.NRW.

Für das Cluster „Digitalisierung“ waren die Kölner Teams Autlay mit ihrem innovativen Ansatz für individualisierte Druckerzeugnisse vor Ort sowie Catch Talents mit ihren effizienten Personallösungen für KMU, GoFLUX (innovative Mitfahrplattform) und MYDAYLIVERY (Digitalisierung des Kuriermarkts).

Aus dem Cluster Umweltwirtschaft/Life Sciences präsentierten sich die Start-ups Colferrox aus Essen, die einen innovativen Prozess zur Sanierung von Grundwasserleitern über Nanopartikel entwickelt haben, sowie Phytolinc aus Köln mit ihrer Methode zur Mikroalgenkultivierung. Daneben konnten sich die Gäste über Poligy (Energieerzeugung durch Bipolymere) aus Düsseldorf und das Essener Aquakultur-Startup Rheingarnelen informieren.

Im Cluster Industrie 4.0 schließlich standen die GründerInnen von EIDOdata (AI/Machine Learning) mit Sitz in Essen und das Kölner Start-up mecorad (radar-basierte Messtechnik für Warmwalzwerke) Rede und Antwort.

Zukunft der future champions

Die ersten AbsolventInnen können sich auch nach der intensiven 12-monatigen Accelerator-Erfahrung und der Zertifikatsübergabe zum Programmende noch nicht ausruhen. Im Gegenteil: Auf sie wartet nun die Herausforderung, ein belastbares Geschäftsmodell auch langfristig nachzuweisen – und eine Vorbildfunktion für die nächsten Generationen der Future Champions-Start-ups. Im Alumni-Programm des Accelerators können sie zukünftig sich mit ihren „NachfolgerInnen“ austauschen, weiter vom umfassenden regionalen Netzwerk an ExpertInnen und MultiplikatorInnen profitieren und dem Programm als wertvolle RatgeberInnen und MentorInnen zur Seite stehen.

„Mich begeistert am Future Champions Accelerator Rhein-Ruhr der regionsübergreifende Ansatz. Hier vernetzen sich die Start-up Ökosysteme von Köln über Düsseldorf, Duisburg bis Essen. Innovative Unternehmen können sich dadurch regionsübergreifend austauschen und innovative Start-ups kennenlernen. Der Batch #1 Demo Day des Accelerators in Düsseldorf hat spannende Start-ups in der innovativen Location von LAVAlabs Moving Images präsentiert und interessante Gespräche mit AkteurInnen des Rhein-Ruhr Startup-Ökosystems ermöglicht.“

Dirk Müller, Geschäftsführer der Schacht One Gmb

Bereits Ende April startet dann auch schon der zweite Jahrgang: Interessierte Startups können sich noch bis zum 22. März über die Webseite des Programms informieren und anmelden.

Please follow and like us:
Veröffentlicht am